News

wedding network Switzerland

Wedding Network Switzerland: Seit 8 Jahren bin ich Mitglied. Seit einem Jahr gestalte ich das Geschehen im Schweizer Hochzeitsnetzwerk mit, zumindest mit meinem Beiträgen auf social media. Leider gibt es seit über einem Jahr keine Weiterbildungen oder Netzwerkevents, die ich ankündigen oder präsentieren könnte. Es bleiben uns nur die Treffen online. Seit wir diese als Stammtisch betreiben, also öffentlich halten für alle Interessierten, die sich anmelden, werden sie rege besucht und es entstehen wunderbare, neue Zusammenarbeiten und wir gewinnen sogar neue Mitglieder. Diese Meetings alternieren im morgendlichen „café klatsch“ und im abendlichen „afterwork“ und sind unglaublich rege besucht: neue Dienstleister kennen lernen, alte Bekannte wenigstens mal am Bildschirm wiedersehen und Kontakte auffrischen – einfach so wertvoll gerade in diesen schwierigen Monaten. Ideen, diese Online-Plattformen auszubauen sind bereits geboren, wir dürfen alle gespannt sein.

Das Bild zeigt unsere letzte Sitzung „in natura“ vom Oktober 2020. Das Zusammenkommen wird enorm vermisst und wir „verlieren“ unsere Mitglieder auch in dem Sinne, dass man viel weniger auf dem Laufenden ist, wie es den andern so geht und gerade deshalb sind unsere Online-Treffen so wichtig geworden.

Trauung unter Corona

Was für eine unglaubliche Dramatik begleitete meine letzte Trauung im 2020. Am Freitagnachmittag wurden die Bestimmungen für das Fest am Samstag verschärft. Die ohnehin sehr kompakte Hochzeitsgesellschaft genoss dann aber dank Kulanz von Seiten der Location ein unvergessliches Fest mit gewissen Privilegien, da die damals geltende 30er-Grenze eingehalten wurde. Was für ein Glück!

Die Trauung durfte, nachdem alle ihre Plätze mit Abstand eingenommen hatten zum Beispiel auch ohne Maske stattfinden, was die Stimmung doch erheiterte. Es wartete schliesslich eine Traumtrauung auf uns: zwei Menschen, die ihre Liebe und ihr Glück niemals als selbstverständlich ansehen und die ihre Partnerschaft im Alltag leider als angreifbar erleben, gaben sich unter Tränen ihrer Vertrauten ein wunderschönes Versprechen voller Dankbarkeit dafür, dass sie einander so akzeptieren, wie sie sind.

Was für ein Sieg der Liebe!

Rückschau Hochzeitsmesse

Dass die grossen Hochzeitsmessen mit den Olma-Messen im Hintergrund eingestellt wurden, dieser Schreck sitzt immer noch tief, dennoch zeichnen sich nun bereits neue Lösungen ab für die Hochzeitsbranche und ausserdem gibt es ja auch diverse kleinere Hochzeitsausstellungen und -festivals, welche regional oder sogar lokal orientiert sind. An einer solchen Messe habe ich im Oktober 2021 teilgenommen und zwar im wunderschönen Schlossturm in Pfäffikon SZ. Es gab engagierte Aussteller und trotz der sich verschärfenden Lage einige interessierte Besucher. Für einen ersten Einblick in die Hochzeitswelt ist so eine kleine Messe für Hochzeitspaare bestens geeignet.

Mein Stand war simpel und filigran aufgebaut mit meinen tollen transparenten Stühlen (die man gerne für die eigene Zeremonie haben kann), dem handgefertigten Traueck von meiner Kollegin Yolanda Benz (gibt es auch in gross, damit eine Bergsilouette simuliert werden kann) und den goldenen Dekoringen an der Sichtbetonwand – ich bin zwar keine Dekorateurin, aber das machte mir echt Spass. Im Übrigen inspirierte mich der Stand dazu, ein neues Logo zu kreieren und meinen Namen als „Zeremonita“ zu verwenden, denn geboren war diese Idee schon lange vorher 🙂

Wir tragen schwarz-weiss

Es ist ein schock für die Hochzeitsbranche. Ein Riesenrückschlag vor allem für die kleinen und mittleren Unternehmen, welche diese kleine, feine Branche so vielfältig machen. Auch wenn nach Corona wieder vieles möglich sein wird, so ist die grösste Plattform des Schweizer Hochzeitsmarktes weggebrochen. Die Olma-Messen mussten aus wirtschafltichen Gründen und coronabedingt die Fest- und Hochzeitsmesse St. Gallen und Zürich einstellen. Hier die offizielle Pressemitteilung.

Wir sind alle sehr, sehr bestürzt. Natürlich wird unser Hochzeitsnetzwerk wedding network Switzerland nicht untätig bleiben in dieser Richtung und die kleinen Messen werden nun an Bedeutung gewinnen (wenn sie dann endlich wieder stattfinden dürfen), aber aktuell muss die Branche diesen Schock erst einmal verdauen.

Wenn ich daran denke, wie viele wun-der-volle Paare ich nur dank der Messe in Oerlikon begleiten durfte, friert’s mich. Und mein Start in den Traumberuf war dank der Hochzeitsmesse im Januar 2012 so fulminant, wie ihn sich niemand hätte denken können. Ich bin dankbar, dass ich all die Jahre dabei sein und profitieren durfte und drücke den tollen Leuten, die nun vor dem Nichts stehen die Daumen, dass sich ganz schnell tolle Lösungen für sie ergeben.

Shooting in Wildhaus

Eine wundervolle Truppe superengagierter Dienstleister hat vergangenen Herbst unter der Leitung von Yolanda Benz von Zauberhafte Hochzeiten ein einmalig schönes Foto-Shooting auf die Beine gestellt. Mein Lieblingsbild von Carpe Diem Photography ist dieses hier, weil es zeigt, dass es bei einer freien Trauung durchaus humorvoll zu und hergehen darf.

1000 Dank an all die wunderbaren Hochzeitsdienstleister und die beiden bezaubernden Models!

Fotografie: Carpe Diem Photography

Organisation: Zauberhafte Hochzeiten

Location: Hotel Hirschen und Fonduechalet Max

Anzug: Nisago

Brautkleid: Von mir zu dir

Freie Trauung:  Zeremonita Anita Lusti

Sängerin: Flavia Zucca

Floristik: Walter Zellweger Gmbh

Haare: Jennifer Graf

Make up: Carmen D’Onofrio (den Kontakt meines Geheimtipps gibt es auf Anfrage)

Gastgeschenke und Papeterie: Atelier AndreArt

Die allererste freie Trauung

Heute auf den Tag vor zehn Jahren – am 22. Januar 2011 – durfte ich meine erste freie Zeremonie leiten und zwar gestaltete ich mit riesiger Freude die Trauung für meine Beste und ihren Mann. Ein kleine, feine Zeremonie bei Fackellicht und Kerzenschein draussen im Schnee, sogar mit ein paar Flocken, ganz unkonventionell und locker… und mit einem dermassen grossen Echo der Gäste und des Hochzeitspaars, dass daraus tatsächlich der Wunsch entstand, so etwas häufiger zu machen. Dass diese Ermutigung durch meine Freundin nun schon 10 Jahre her ist, kann ich noch gar nicht richtig fassen. Ich bin ihr unendlich dankbar, denn ich habe durch ihre Idee zu dem Beruf gefunden, den ich auch heute noch mit einer immensen Begeisterung ausübe und in dem ich meine Passion gefunden habe.

Pünktlich zum Zehnjährigen kommt nun auch mein Logo und mein neuer Name aufgefrischt daher.

Ich freue mich auf die nächsten zehn – wann darf ich für Sie eine unvergessliche Zeremonie kreieren?

Willst du mich heiraten?

Ein Antrag zu Weihnachten ist etwas vom Romantischsten, was es gibt. Mit dem Beschluss zu heiraten besiegeln wir unsere Liebe und was gibt es für einen schöneren Zeitpunkt dazu, als das Fest der Liebe?

Auf jeden Fall freue ich mich riesig auf eure Anfragen für 2022 und zwar nicht nur von denjenigen Paaren, die das Weihnachtsfest 2020 dazu genutzt haben, neue Zukunftspläne zu schmieden 😉

Lasst mich eure Geschichte erzählen und mit euch einen ganz persönlichen Weg finde, wie wir eurer Liebe die Krone aufsetzen.

Zeremonita – Zeremonien von Anita neu auf Instagram

Seit zwei Wochen findet man mich auch auf Instagram. Ich freue mich, inspirierende Bilder von meinen freien Trauungen zu verbreiten und natürlich auf zahlreiche Follower, welche fleissig Herzen an meine Fotos verteilen. Auf dem Beitragsbild hat mich Yannick Zurflüh herrlich spontan erwischt.

FOLLOW ME ON INSTRAGRAM

https://www.instagram.com/anitalusti/

Gewinner der Wettbewerbs

Die Hochzeitsmesse in Zürich war für unser Netzwerk ein voller Erfolg. Ich warte nun gespannt darauf, wer die glücklichen Gewinner meines Gutscheins sind.

Auf jeden Fall finden Sie mich am 8. und 9. Januar 2021 wieder an der Fest- und Hochzeitsmesse in Zürich. Da können Sie mich und zahlreiche andere Aussteller ganz unverbindlich kennen lernen.

Immer die richtigen Worte

Ich freue mich sehr über den kleinen aber feinen Beitrag in der Januar-Braut. Ein wirklich hilfreiches Magazin in der Vorbereitung auf den grossen Tag.

Dass ich zudem auf derselben Seite wie die neusten Traulokale der Stadt Zürich abgebildet bin, freut mich natürlich ganz besonders.

Herzlichen Dank an Braut-Media und an den Fotografen Urs Anderegg (sungallen.ch), der im richtigen Moment den Auslöser gedrückt hat und so einen herrlichen Schnappschuss von mir in Aktion erwischt hat.